Suche

Was ist SEED CYCLING?

Auf den Punkt gebracht ist SEED CYCLING ein Konzept bei dem verschiedener Saaten im Verlauf deines Zyklus gegessen werden. Und das machst du, um auf natürliche Weise deine körpereigene hormonelle Balance zu unterstützen.

Die wahren Helden sind hier Leinsamen, Kürbiskerne, Sesam und Sonnenblumenkerne.
In ihrer ganzen Form haben sie allerdings kaum oder wenig Wirkung. Wir haben in unserer SEED CYCLING Kit die Saaten für den optimalen Nährwertgehalt aufbereitet, damit du die besten Erfolgschancen beim Konzept des SEED CYCLING's hast.

Gegen PMS

Mithilfe von hormoneller Balance zu einer natürlichen Reduktion von PMS

Weniger Krämpfe

Schmerzmittel sind keine nachhaltige Lösung für ein wiederkehrendes Problem

Weniger Blähbauch

Für deine Darmgesundheit, besonders wenn du deine Tage bekommst

Regelmäßiger Zyklus

Für regelmäßigere Tage und weniger Überraschungen

"Ich war anfangs sehr kritisch, da es sich ja eigentlich um ganz normale Nahrungsmittel handelt. Aber nach nur einem Monat bin ich begeistert: gar keine Schmerzen mehr! Das Produkt ist absolut empfehlenswert!"

Sara,34 Jahre alt

"Ich habe normalerweise sehr starke PMS Beschwerden mit zum Beispiel Migräne und einer starken Verstimmung Richtung PMDS... Meistens weiß ich schon mindestens eine Woche vor meiner Periode, dass es bald so weit ist durch Augenschmerzen, Rückenschmerzen... U name it! Diesmal hab ich aber gar nicht mitbekommen, dass es mal wieder diese Zeit des Monats ist!"

Lena*,19 Jahre alt

"Ich habe vorgestern das erste Mal seit einem Jahr meine Tage bekommen...??!"

Sia*, 29 Jahre alt

*aus Schutz der Privatsphäre wurden das Bild und der Name oder nur der Name verändert

Wie funktioniert SEED CYCLING?

Du isst in der ersten Hälfte deines Zyklus eine Mischung aus feinst geschroteten Leinsamen und Kürbiskernen und in der zweiten Hälfte eine Mischung aus feinst geschroteten Sonnenblumenkernen und Sesamsamen. Und zwar genau 2 leicht gehäufte Esslöffel pro Tag. Also am ersten Tag deiner Periode startest du mit 2 Esslöffeln der Mischung aus Leinsamen und Kürbiskernen - das ist bei uns die BLEND #1. Das heißt nicht je zwei Esslöffel Leinsamen und je zwei Esslöffel Kürbiskerne, sondern insgesamt zwei Esslöffel. Wenn du aber ein bisschen mehr davon isst, ist das auch völlig okay.

Wichtig dabei ist, dass die Saaten feinst geschrotet sind. Warum? Nur so können die Darmbakterien die Saaten von allen Seiten bearbeiten und möglichst viel der guten Mikronährstoffe auch für dich verfügbar machen. Würdest du zum Beispiel ganze Leinsamen zu dir nehmen, dann ist das zwar gut für deinen Darm, denn er erhält wertvolle Ballaststoffe. Aber weil du wahrscheinlich nicht jeden deiner Bissen dreißigmal gekaut hast, kommen ganz schön viele Leinsamen in deinem Darm unversehrt an und dann gehen sie auch genauso wieder durch ihn hindurch.